Emotionale Unterstützung

Wo kann ich emotionale Unterstützung erhalten?1,2

Die Diagnose Eierstockkrebs kann niederschmetternd sein, nicht nur für Sie selbst, sondern auch für Ihre Familie und Freunde. Oft ist die Krankheit mit einer erheblichen emotionalen Belastung verbunden und löst Sorgen und Ängste aus. Auch wenn es Ihnen möglicherweise schwerfällt – sprechen Sie offen über Ihre Erkrankung und scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die folgenden Punkte können Ihnen helfen, mit den psychischen Belastungen fertig zu werden:

  • Lassen Sie Ihre Gefühle zu – Sie sind ein normaler Bestandteil der Krankheit und helfen, die Diagnose Schritt für Schritt zu bewältigen
  • Gehen Sie offen mit der Erkrankung um und sprechen Sie mit Angehörigen und Freunden über Ihre Ängste
  • Wenn die emotionale Belastung zu groß wird, scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um über Ihre Gefühle, Bedürfnisse und Sorgen zu sprechen. Eine fachliche Beratung und psychosoziale Unterstützung durch erfahrene Psychoonkologen, Psychotherapeuten oder Seelsorger ist ein ausgezeichneter Weg, um Unterstützung zu erhalten. Auch eine religiöse oder spirituelle Beratung kann für manche Menschen eine große Hilfe sein
  • Auch Selbsthilfegruppen und der Austausch mit anderen Betroffenen können helfen, die Krankheit zu bewältigen und neue Kraft zu schöpfen
  • Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst und tun Sie sich selbst etwas Gutes: Eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichend Bewegung kann Ihnen helfen, besser mit den Auswirkungen der Krankheit zurecht zu kommen
  • Nehmen Sie Hilfe und Unterstützung von anderen an – Sie sind nicht allein!

Adressen von Organisationen, die Sie als Krebspatientinnen unterstützen, finden Sie HIER.

Was sind die Behandlungs- Möglichkeiten?

Mehr Informationen

Referenzen: 1. Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe & AWMF. Patientenleitlinie Eierstockkrebs - Ein Ratgeber für Patientinnen (2014) 2. Deutsche Krebshilfe & Deutsche Krebsgesellschaft. Krebs der Gebärmutter und der Eierstöcke - Die blauen Ratgeber (2017)